Deutschland und USA unterstüten die iranische Zensur

Wie man bei der FTD nachlesen kann unterstützten Deutschland und die USA die Maßnahmen der iranischen Zensur.

Deutschland trägt indirekt zur Zensur im Iran bei: Das Regime benutzte über Jahre das Programm Smartfilter des US-Herstellers Secure Computing. Siemens hatte die Software entwickelt und 2002 an das Unternehmen verkauft. Nach Angaben der Opennet Initiative habe der Iran derzeit mehr als zehn Millionen Websites gesperrt, monatlich kämen kämen rund 1000 hinzu. „Der Iran ist eins der Länder, das den Zugang weltweit am stärksten einschränkt“, hieß es.

Da ist es doch nur natürlich, dieses Know-How auch im eigenen Land einzusetzen. Secure Computing gehört mittlerweile übrigens zu McAffee. Den Werbeslogan zum Produkt muss man sich auf der Zunge zergehen lassen.

The web you want. The control you need.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: