Masern-Epidemie in Essen

Beim Robert-Koch-Institut bin ich auf einen Artikel mit dem Titel „Spotlight on measles 2010: Measles outbreak in a mainly unvaccinated community in Essen, Germany, March – June 2010“ von H. Roggendorf, A. Mankertz, R. Kundt und M. Roggendorf gestoßen.

Vom 15.3. – 19.5. 2010 wurden in Essen 71 Marsern-Fälle gemeldet. 4 Patienten mussten im Krankenhaus behandelt werden. Interessant ist, dass die meisten Patienten Kinder mit einer Verbindung zu einer Waldorfschule waren. Im Umfeld dieser Schule sind die Eltern scheinbar sehr impfkritisch.

According to the information received from parents of the 71 cases, 30 could be identified as members of the Waldorf school or kindergarten, 18 as siblings of these members and 20 as visiting doctors who do not recommend vaccination.

Als Gegenmaßnahme wurde ungeimpfte Kinder vom Unterricht ausgeschlossen.

The control of the vaccination certificates showed that 311 of 762 children (41%) attending the Waldorf school were not vaccinated against the disease or had not had measles before. None of the susceptible students attended classes.

Aber diese Maßnahme stieß scheinbar nicht auf Sympathie.

Staff from the District Health Office had several discussions as well as conversations via email with parents who were concerned about the exclusion of their children from school.

Zum Glück hat es keine schlimmen Auswirkungen gegeben.

Three children and one adult were hospitalised with fever and severe rash but they did not develop any major complications.

Leider haben die Eltern nichts gelernt.

The school administration and the teachers were very cooperative in the organisation of the vaccination certificates control. However, the majority of parents indicated clearly that they disagreed with having their children vaccinated against measles.

Und dabei zeigt dieser Fall, dass Impfungen ein guter Schutz sind.

Of the 71 cases in this outbreak, only one had received two doses of MMR and a further two cases had received only one dose.

Das Fazit der Autoren ist frustrierend.

The goals of the World Health Organization (WHO) to eliminate measles cannot be achieved as long as doctors do not recommend vaccination or parents refuse to have their children vaccinated against measles

Eine Antwort zu Masern-Epidemie in Essen

  1. Andreas Lichte sagt:

    Hallo,

    der Masernfall in Essen ist keine Ausnahme, sondern die Regel: Anthroposophen sind Impfgegner:

    „Masern werden von Waldorfschule zu Waldorfschule übertragen …“

    http://waldorfblog.wordpress.com/2010/06/22/„masern-werden-von-waldorfschule-zu-waldorfschule-ubertragen%C2%A0…“/

    In diesem Artikel habe ich mal einen Überblick versucht. Mit der Epidemiologin Dr. Anette Siedler vom Robert Koch Institut (RKI) gesprochen, und festgehalten, warum Anthroposophen Impfgegner sind:

    Rudolf Steiner im O-Ton … viel Spass beim Staunen!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: