Der Gesetzgeber trifft das wahre Leben

29. August 2009

Auf der Grundlage der Meldung von RP Online

Da staunte Rechtsanwalt Hans Günter Reinhold (54): Mit einem Durchsuchungsbefehl standen zwei Kripo-Beamte morgens vor seiner Pempelforter Anwaltskanzlei, um nach Pfefferspray zu fahnden und es zu beschlagnahmen.
So die Anordnung einer Amtsrichterin, da Reinhold gegen das Waffengesetz verstoßen haben soll. Was der Anwalt nicht ahnte: Ein 2007 gekauftes “Reizstoffsprühgerät” zur Abwehr von Tieren muss inzwischen ein Zulassungszeichen aufweisen.
Fehlt das Zeichen (ein Viereck mit den Buchstaben PTB), drohen laut Waffenrecht schon für den Besitz von Hunde-Abwehr-Sprays bis zu drei Jahren Haft oder Geldstrafe.

hat Dr Schmitz vorgeführt, wie eine saubere Subsumierung erfolgt. Und man sieht, Jura ist kein Sport für Warmduscher. Und der Gesetzgeber sollte vielleicht öfter jemanden fragen, der sich damit auskennt.


Tech-Support

29. August 2009

Da man als IT-ler ja doch ständig um Hilfe bei Computerproblemen gebeten wird, hier mal Hilfe für alle Verlorenen.

Tech-Support Cheat Sheet
(Quelle: xkcd.com)


Die große Koalition bei der Arbeit

29. August 2009

Allerdings nicht bei uns sondern in Kenia. Dort gehört eine Reform der Polizei zu den Vereinbarungen und was wurde bisher empfohlen?

For example, it has proposed a clean sweep of the force’s leadership and follow up this with thorough vetting and selection of the replacement.

(Quelle: allafrica.com)

Man könnte ja mal drüber nachdenken, das auch bei uns umzusetzen. Ich kenne den einen oder anderen Vertreter in der Führungsriege der Sicherheitsbehörden auf den ich verzichten könnte.


Die wichtigsten Twitter-Meldungen

29. August 2009

Die wichtigsten Meldungen gibt es nun bei www.infolust.info

Die wichtigsten Twitter-Meldungen werden durch einen selbstprogrammierten Algorithmus aus dem „Twitter-Rauschen“ herausgefiltert.

Durchaus interessant, was da so auftaucht.
(via Schockwellenreiter)


Busservice für Nazis

29. August 2009

Gefunden im NPD-Blog

Christiane Schneider, innenpolitische Sprecherin der Hamburger Bürgerschaftsfraktion DIE LINKE, hat das Verhalten des Hamburger Verkehrsverbund (HVV) scharf kritisiert: “Es ist ein handfester Skandal, dass der HVV gewalttätigen Neonazis einen Sonderbus zur Verfügung stellt, um sie von der NPD-Kundgebung in Barmbek kostenlos durch die Stadt zu kutschieren. Anstatt endlich ein Sozialticket für Hartz IV-EmpfängerInnen zur Verfügung zu stellen, organisiert der HVV Sonderfahrten für Neonazis, damit diese ihre antisemitische und rassistische Propaganda in einem anderen Stadtteil betreiben können.”

Ich hätte ja noch verstanden, wenn für gewalttätige Nazis ein Bus der Hamburger Polizei bestellt wird, aber so etwas?


Presseschau

25. August 2009

Eine Presseschau mal anders. Da feiert Ackermann seinen Geburtstag im Kanzleramt, auf Steuerkosten. Und die Bildzeitung hat scheinbar einen guten Grund nicht zu berichten. Sie durfte mitfeiern. Zumindest die, die bei Bild und Springer etwas zu sagen haben. Aber Bild war nicht alleine, auch andere Journalisten sind sich nicht zu schade mit denen zu feiern, über die sie eigentlich kritisch berichten sollten. So werden die Journalisten von den Berichtenden zu einem Teil der Nachrichten. Und scheinbar ist es auch im Nachhinein kein Problem für die Qualitätspresse. Wie sagte schon Pispers:

Das einzige was an dieser Art von Journalismus noch kritisch ist, ist sein Geisteszustand


Peinliche Presse

23. August 2009

Bei der Südwest Presse kann man lesen, wie Peter Kloeppel sich kritische Journalistenarbeit vorstellt. Am Ende seines Interviews mit Frau Merkel waren die Kameras bereits ausgeschaltet als die Mikrofone einen denkwürdigen Dialog aufzeichneten.

Merkel: „Das ist doch gut gelaufen.“
Kloeppel: „Finde ich auch.“
Merkel: „Sie haben ja auch gar keine kritische Frage gestellt.“
Kloeppel: „Ich hatte mir aber welche aufgeschrieben. . .“

Zwar geht es bei Journalisten oft ums Aufschreiben, allerdings sollte dann auch eine entsprechende Antwort des Gesprächspartners enthalten sein.
(via Politblogger)