Trendsport: Afrika-Ausbeuten

25. September 2009

Es wird sicher niemanden überraschen, das die Industrienationen die afrikanischen Nationen gehörig ausbeuten. Nur wie es scheint, haben die Afrikaner keine Lust mehr, dabei einfach zuzusehen.

„As from now the AU [African Union] would work towards ensuring that African nations and our farmers get their rightful share of our God-given natural and agricultural resources,“ he said.

„The UN must come to the rescue of Africa otherwise we Africans stand ready to liberate ourselves from this eternal bondage at any cost,“ said President Yahya A.J.J. Jammeh at the second day of the 64th annual General Assembly debate.

(Quelle: allafrica.com)

Da sollten die Afrikaner nur auf der Hut vor der Nato sein, denn

auch „eine Unterbrechung der Zufuhr lebenswichtiger Ressourcen“ rechtfertigen der Doktrin zufolge den Einsatz militärischer Gewalt. Außerhalb des Bündnisgebietes und notfalls ohne UN-Mandat.

(Quelle: taz)

Der Präsident von Gambia liefert auch gleich einige interessante Zahlen mit

The President of the small West African country said that powerful multi-national corporations – which he described as „locusts“ – have exploited the continent’s natural resources for centuries, keeping at least 95 per cent of the profits for themselves.

Mr. Jammeh noted that only four African countries receive more than 3 per cent of the profits from the mining of their mineral resources, with the rest making even less from the companies.

In addition, he said that the excruciating debt burdening African nations, which very few rich countries have cancelled, consumes 80 per cent of the 3 to 5 per cent profit left to them by the multi-nationals.

(Quelle: allafrica.com)

Ok, die meisten Staaten bekommen also weniger als 3% des Profits aus der Ausnutzung ihrer eigenen Ressourcen und davon zahlen sie wiederum 80% an uns, um die Schulden zu bezahlen, in die wir sie getrieben haben.

Ich muss gerade an Hagen Rether denken

Mexiko? Keine Ahnung. Ich habe gehört, in Mexiko können sie ihr täglich Brot nicht mehr backen. Die Tortillas sind so teuer, weil der Mais-Preis so hoch ist. Weil wir hier Bio-Diesel tanken wollen. „Du, verdammt, das Erdöl geht langsam aus. Was tanken wir morgen?“
„Hm, lass uns doch jetzt mal äh … Lebensmittel vertanken.“
„Super Idee. Aber nicht unsere Lebensmittel. Deren Lebensmittel“
„Ja klar, war ja auch deren Erdöl.“

Ungefähr ab Minute 6:00 wird es spannend

Tja, Pech für Afrika, das wir deren Ressourcen brauchen.


Keine Kritik in Kambodscha

23. September 2009

Scheinbar sollte man in Kambodscha besser nicht die Regierung kritisieren oder auf Missstände hinweisen.

Cambodia’s opposition leader Sam Rainsy accused Prime Minister Hun Sen of silencing critical voices in the country in the face of growing discontent among Cambodians induced by the government’s corrupt practices and mismanagement of the economy and the effects of the worldwide financial crisis, according to Southeast Asian Press Alliance (Seapa).

Und warum das ganze?

He said the government’s corruption has further weakened the national economy. „Cambodia is losing US$500 million every year to corruption,“ he said

Man sollte auch besser nicht mit einem Kritiker gesehen werden oder ihn gar verteidigen.

Kong Sam Onn, the legal counsel who represented Mu Sochua and Ho Vann, was himself charged with defamation by the Prime Minister. He was also threatened with disbarment. Like the editor Sam Dith, Kong Sam Onn
was forced to apologise to the Prime Minister, and then compelled to join the ruling party, in return for the withdrawal of the case against him.

Als Hauptverantwortlicher wird man allerdings richtig bestraft.

On June 26, 2009, Hang Chakra, the publisher and editor-in-chief of the Khmer Machas Srok was sentenced to one year in prison. He was tried in absentia, despite the fact that he never fled or left the country. He was also fined 9 million Riel or (about $2250), for „disinformation“ and for „dishonouring public officials“.

Und Hang Chakra ist nicht alleine. Alles weitere beim asia news network.

Ach ja, aus der Serie bedrohte Journalisten

Duong Hak Sam Rithy, vice president of the Cambodian Association for the protection of Journalists (CAPJ) claimed that some 10 journalists have been killed by government agents. Up to now, he said, police have not yet concluded their investigation in any of the cases.


Ein Team für jeden Fall

22. September 2009

Die SPD hat das Team Steinmeier.

Die CDU das teAM Deutschland.

Aber mein Lieblingsteam sind die hier.


Journalisten haben es schwer

22. September 2009

Bei uns nur durch die Verlagskrise und die Konkurrenz aus dem Internet, aber bei Report ohne Grenzen kann man im Barometer für 2009 sehen, dass es in anderen Ländern deutlich schwerer ist, als Journalist zu arbeiten oder nur zu überleben.

In diesem Zusammenhang noch ein Blick nach Uganda

A recent spate of media arrests has provoked widespread condemnation, and raised fears that President Yoweri Museveni might be planning a clamp-down on press freedom ahead of next year’s national election.
Government prosecutors have justified some of the arrests by claiming that the journalists‘ reports were seditious and undermined the sovereignty of the Ugandan state.

So kann man auch gegen kritische Berichte vorgehen.

Betty Amongi, a member of parliament for the Apac District, thinks that things could become even tougher for journalists if the proposed amendments to the sedition law go through.

The law defines sedition as „an act of bringing into hatred or contempt or to excite disaffection against the person of the President, the government as by law established or the constitution“.

At the moment, speeches and publications that seek to point out errors made by government are not subject to the law.

But, according to Amongi, this exemption could be removed under the new proposal being discussed.

(Quelle: allafrica.com)

Da wirken die Absatzschwierigkeiten der hiesigen Verlage plötzlich als das angenehmere Problem. Wenn es bei uns strafbar wäre, über Fehler der Regierung zu berichten, gäb es bald kaum noch Berichte über Merkel und Co.


Musiktip (1)

21. September 2009

Ich werde in Zukunft öfters mal freie Musik empfehlen, die mir gefällt.

Es geht los mit Erica Shine – I Will Wait For You


Ego-Dämpfer

19. September 2009

Mal wieder den eigenen Platz in der Realität korrigieren:

Intelligentes Leben

(Quelle: xkcd.com)


Terrorwarnungen zur Bundestagswahl 09

18. September 2009

Fefe hat ja schon auf die zu Terrorwarnung zur Wahl hingewiesen.

Oh und macht euch mal keine Sorgen um die CDU und ihre angeblichen Terroranschläge vor den Wahlen, vor denen sie seit Monaten warnen, damit ihr alle panikschlotternd CDU wählt. Das könnte ja immer noch kommen — als Vergeltungsanschlag!1!!

Hier ist sie.

Angesichts erhöhter Terror-Gefahr sind gut eine Woche vor der Bundestagswahl die Sicherheitsmaßnahmen in Deutschland verschärft worden. Auf allen Flughäfen und an einigen Bahnhöfen patrouillieren seit heute Bundespolizisten mit schweren Schutzwesten und Maschinenpistolen.

Und natürlich diese Geschichte nicht vergessen.

Selbst gebastelte Bomben, Handgranaten und Sprengstoff in rauen Mengen hat die Polizei in über 20 Erdlöchern in Deutschland und Österreich gefunden. Die Ermittlungen dauerten über ein Jahr, weil die Polizei zuerst den Code entschlüsseln musste, der zu den Verstecken führte.

Oh Mann. Für wie dämlich hält uns unsere Regierung?